zurück zur Haupt-Navigation


English text: please bookmark this page, and use google translation service, until fine-tune English translation from me is available. Please send a short note with the contact to author - I need an english translation form and add your name and the page-title you need a translation for.


Von der "lehrenden Gruppe" des Urchristentum zur Machtinstitution der Kirche - die Transformation auf dem Weg zur Struktur "Kirche"


Den Weg zeigen: Wie eine Gruppe das Ziel definierte, und die Institution "Kirche" innerlich versteinerte.

Ich habe schon in dem Artikel "Die Taufe und das Scheitelchakra" die ursprünglichen Zusammenhänge zwischen Taufe und Öffnung des Scheitelchakras dargestellt. Ursprünglich bestand die Absicht darin, jene, die lernen wollten, auf den Weg zu bringen. Sie sollten sich, geführt von denen die um die Wege wußten, selber innerlich auf den Weg machen. In Verbindung mit dem Taufritus wurde die Öffnung des Scheitelchakras vollzogen. Von nun an konnte der Lernwillige sich selbst auf den Weg machen und in Kontakt mit dem kommen, was von den Wissenden "göttlich" genannt wird. Hierzu wurde ihm von den "Wissenden" sozusagen "Hilfe zur Selbsthilfe" angeboten.

Veränderung der Kirche - von der "lehrenden Gruppe" zur komplexen Machtstruktur

Doch schon bald nach Verschwinden des ursprünglichen Begründers der Lehre und seiner Helfer kam es zu Veränderung des ursprünglichen Lehrschemas: aus einer freien Gruppe von Lehrenden erwuchs in den nächsten Generationen eine Institution, die auf die Bewahrung der Macht setzte, und aus der sich im Laufe der Zeit die machttragende Institution der Kirche entwickelte. Das Wertvolle, die Weitergabe der Fähigkeit an die Menschen, in sich selbst zu suchen, zu wachsen, und zu finden, wurde durch diese Institution umgewandelt. Die Laien wurden als zu gering erachtet, die "Geheimnisse" zu erkunden. Es entstand eine Machtinstitution, die sich aus professionellen Predigern zusammensetzte, und eine pyramidale Struktur entstand, die von der "breiten Masse" finanziell gestützt und am Leben erhalten wurde.

Zugänglich war der Kernpunkt der Lehre nur wenigen, die sich in die entstandene Struktur einordneten, und diesem System willig dienten, in der Hoffnung, schließlich das "ursprüngliche Wissen" zu erlangen.


Nichtwissen von Anfang an - Die Veränderung der Taufe als Stütze des Systems

So paßt auch ein wichtiges, grundlegendes Teil in das System des Nichtwissen: die Taufe. In meinem Artikel "Die Taufe und das Scheitelchakra" habe ich diese Veränderung schon dargestellt:

Einerseits wurde im Laufe der Zeit die Taufe von Erwachsenen (Wissenssuchenden) zu Kleinkindern (nicht Selbst-Bewußte) verlagert, andererseits die Handlungen so verändert, daß eine wirkliche innere Suche des getauften Menschen garnicht mehr möglich war, da nur ein Teil des ursprünglichen Ritus angewendet wurde. Auf der anderen Seite schritt mit den Jahrhunderten eine Professionalisierung der Kirche immer weiter voran, Frauen wurden ausgeschlossen, und die verkündete Lehre durfte nicht in Zweifel gezogen werden.


"Seht und glaubt" - wie die Kirche Ihr Wissen versteckte und den Laien vorenthielt

Statt die ursprüngliche Lehre zugänglich zu machen, wurde sie mehr und mehr verborgen. Statt das ursprünglich Wissen um die Verbindung weiterzugeben, wurde nun den Interessierten nur die Hülle ohne Inhalt gezeigt, zusammen mit dem negativen Symbol des am Kreuze gefolterten Begründers, der als Vorbild dienen sollte. Das Ziel der Erlösung wurde in die Zukunft verschoben, und das Leiden als Sinnbild des Erstrebenswerten wurde den Menschen buchstäblich vorgehalten.

Kirche und Macht - die Laien durften nur glauben statt in sich selbst zu erfahren

Die Menschen wurden von der Kirche angehalten zu glauben, "gläubig" zur werden:
Die "Gläubigen" sollten nicht an sich arbeiten, um ein inneres Ziel zu erreichen. Das professionalisierte System hatte die Führung, und die "Gläubigen" sollten "glauben", - sich in das entstandene System fügen. - Und sie sollten jene, die im System oben standen, als "besondere Vertreter der göttlichen Macht" verehren.


Kirche und Macht - Die Zweiteilung in Professionelle und Laien

So entstand im Laufe der Zeit ein sich selbst stützendes Machtsystem, daß der Masse der Menschen keinen Anteil am dem vorhandenen Wissen ermöglichte. "Die Herde" wurde geführt, und tat, was Sie tun sollte: das System erhalten, und möglichst nicht Denken.


...noch Fragen ?

Nutzen Sie die
  • Kontaktseite für Fragen und Vereinbarung eines Treffens





  • Kontakt:

    Sie finden mich in der Nähe von Heidelberg

    Holger Kohn


  • Erste Kontakte - Ihr Schreiben an meine email-Adresse

    freigeschaltet



  • Zusammenfassung

    Dieser Artikel zeigt die Veränderung von einer lehrenden Gruppe zu einer "das Geheimnis verwaltenden" Machtinstitution, der Kirche.

    Dieser Text ist Teil der Webseite: "das-scheitelchakra-oeffnen.de", die über das Thema "Scheitelchakra" und dessen Öffnung, sowie über dazugehörige Themen informiert.

  • Disclaimer/Rechtliches
  • Datenschutzerklärung
  • Impressum